12.9.: Podiumsdiskussion: Was sagen die OB-Kandidaten zum Projekt DOC?

Unlängst ist das Projekt „DOC“ in Duisburg zum Politikum geworden. Nicht allein dadurch, dass es am 24. September zum Bürgerentscheid über die Aufhebung des Ratsbeschlusses zur Realisierung des sogenannten „Design-Outlet-Centers“ kommt. Dazu beigetragen hat allem voran die Art und Weise, wie das Projekt im Duisburger Stadtrat von SPD und CDU unter Ausschluss der Öffentlichkeitsbeteiligung durch den Rat gewunken werden sollte.

Am 12. September haben wir die Duisburger OB-Kandidaten zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion in die Liebfrauenkirche eingeladen, um sich zu dem Thema zu äußern. In der von Studio 47-Geschäftsführer Sascha Devigne moderierten Diskussionsrunde werden die OB-Kandidaten Rede und Antwort stehen. Interessierte Duisburgerinnen und Duisburger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Ein einleitendes Impulsreferat hält Stadtgeograph Prof. i.R. Dr. Rolf Monheim, ehemaliger Professor an der Universität Bayreuth. In seiner Einleitung spricht Monheim über Voraussetzungen für die Nachhaltigkeit innenstadtintegrierter Einkaufscenter. Zudem stellt er Konzepte und Potenziale alternativer Initiativen zugunsten der Innenstadt vor, um somit die Diskussion der OB-Kandidaten einzuleiten. Ob ein „DOC“ der richtige Weg für Duisburg ist? Monheims Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen unter anderem in der Gestaltung, Nutzung, Erschließung und Bewertung von Innenstädten in Deutschland und Italien sowie im Bereich Einzelhandel, Einkaufszentren und FOC.

Podiumsdiskussion mit OB-Kandidaten zum Thema „DOC in Duisburg“
12. September, Beginn 19.30 Uhr,
Liebfrauenkirche, König-Heinrich-Platz
gegenüber dem Stadttheater

Zugesagt haben
• Gerhard Meyer, parteiloser Kandidat von CDU, Grüne, Junges Duisburg, Bürgerlich-Liberale
• Sören Link, Kandidat der SPD in Duisburg
• Thomas Wolters, Kandidat der FDP in Duisburg
• Erkan Kocalar, tritt für die Linke Duisburg an

Verwandte Artikel