GRÜNE erfreut über die Duisburger Umsetzung des Landesförderprogramms KOMM-AN

Das noch von der rot-grünen Landesregierung aufgelegte Förderprogramm KOMM-AN wurde jetzt für das Jahr 2018 verlängert. Somit erhält die Stadt Duisburg über 180.000 € für die Integration geflüchteter und neu zugewanderter Menschen.
Die von der Verwaltung der Stadt Duisburg ausgearbeiteten Kriterien zur Verteilung der Gelder werden von den GRÜNEN außerordentlich begrüßt.

Melih Keser, Integrationspolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion: „Die Stadt Duisburg zeigt durch die bevorzugte Verteilung der Mittel an ehrenamtliche Projekte, wie hoch sie die kleinen, niederschwelligen Angebote einschätzt. Die Vielfalt von Anbietern und Projekten sorgt dafür, dass sich alle Migrantinnen und Migranten angesprochen fühlen können. Ich hoffe sehr, dass das Projekt auch über 2018 hinaus verlängert wird. Integration ist ein langsamer, zeitintensiver Prozess. Dem sollte die Landesregierung Rechnung tragen.“

Zudem verteilen sich die geförderten Projekte über das ganze Stadtgebiet. Somit können wohnortnah Kontakte geknüpft werden, was die Integration in die Duisburger Stadtgesellschaft erleichtert.

Nazan Sirin, Ratsmitglied und Jugendpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion: „Durch die bevorzugte Förderung von ehrenamtlichem Engagement bringt die Stadt Duisburg den Bürgerinnen und Bürgern, die bei der Integration von Migrantinnen und Migranten aktiv sind, eine große Wertschätzung entgegen. Ohne die Menschen vor Ort kann Integration nicht funktionieren und diese gilt es zu motivieren, ihre Arbeit fortzusetzen. Besonders positiv fallen die Projekte für geflüchtete Kinder und Jugendliche auf. Sie sind am stärksten von den Fluchterfahrungen betroffen und benötigen Möglichkeiten die Erfahrungen zu verarbeiten.“

Verwandte Artikel