Grünentwicklungskonzept ist reine Luftnummer

Stadtspitze muss Grünentwicklung wieder ernst nehmen

Am Montag berät der Umweltausschuss über das aufzustellende Integrierte Grün- und Freiflächenentwicklungskonzept der Stadt Duisburg.
Dazu erklärt Anna von Spiczak, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion:„Dass Papier geduldig ist, das zeigt auch diese Vorlage der Stadt Duisburg erneut. Konzepte zur Entwicklung des Städtischen Grüns und zum Erhalt der Freiflächen, werden in Duisburg seit vielen Jahren entwickelt. Bereits 2012 wurde das Grünordnungs- und Freiraumentwicklungskonzept entwickelt, das schon viele der nun wieder geforderten Maßnahmen umfasst hat. Doch die besten Pläne nutzen nichts, wenn die Stadtspitze nicht gewillt ist diese umzusetzen. 

Vor dem Hintergrund des Klimawandels mit seinen heute schon spürbaren Folgen wäre es an der Zeit, dass die Stadt Duisburg erkennt, dass es einen ernsthafteren Umgang mit Grün- und Freiflächen braucht.Auch das neue Integrierte Grün- und Freiflächenentwicklungskonzept soll nur vorbehaltlich seiner Finanzierbarkeit umgesetzt werden.

Das bedeutet doch im Klartext: Eine Umsetzung wird so gut wie nicht stattfinden! Denn dazu ist eine ausreichende Ausstattung der Umweltverwaltung mit personellen wie finanziellen Mitteln unerlässlich. Wir fordern daher das Umweltamt sowohl in seiner Ausstattung als auch in seiner Bedeutung in der Stadtverwaltung wieder aufzuwerten und die Umsetzung des Konzepts ambitioniert anzugehen. Nur so sind Fortschritte im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung überhaupt möglich.“

Verwandte Artikel