Möbelhaus an alternativem Standort begrüßenswert

Duisburg, 31.05.2010 – Ratsherr Rich, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis´90/DIE GRÜNEN, begrüßt das Engagement von Herrn Krieger in Duisburg mit 150 Mill. € ein Möbelhaus mit Logistikzentrum zu errichten. Der Duisburger Einzelhandel verträgt ein weiteres großes Möbelhaus. Wir halten die dabei unter tarifvertraglichen Bedingungen entstehenden Arbeitsplätze für wertvoll. Der für das Möbelhaus „Höffner“ vorgelegte Entwurf auf der Fläche der „Duisburger Freiheit“ des Masterplans von Sir Normen Foster entspricht aber nicht den Vorgaben der Planungen des Duisburger Rates, der mit einem Aufstellungsbeschluss zu einem Bebauungsplan konkretisiert worden ist.

Seit 2005 vertritt der Rat, teilweise einstimmig, das Konzept der Innenstadtentwicklung durch die Förderung des Einzelhandels in der Innenstadt, das im Masterplan von Sir Norman Foster seinen Rahmen entwickelt hat. Dazu haben wir viele Maßnahmen umgesetzt und geplant. Das Forum, die Mercatorhalle, den Opernplatz mit Gemeinschaftsverkehrsfläche, die Wegeanbindung zum Innenhafen an der Stadtmauer entlang mit dem Kuhlenwall-Karree, die Königsgalerie, der grüne Ring zwischen Duisburger Freiheit und dem Rheinpark, der Burgplatz und das Berufschulkarree sind da nicht abschließend.

Diese Entwicklungen werden durch das Vorhaben eines Einzelhandelsstandorts auf der Fläche des Güterbahnhofs konterkariert. Glaubt man den von Krieger vorgestellten Planungen, ersetzt sein Vorhaben von der Fläche her (mit Reserveflächen) den bestehenden mittelständigen Einzelhandel in der Duisburger Innenstadt. Mit der Aussage „dieser Entwurf geht am Bedarf vorbei“ verkennt Herr Krieger den Nachholbedarf in Duisburg an Büroflächen, die sich anhaltender Nachfrage erfreuen. Die Duisburger Freiheit ist die zentrale vom Fernverkehr bis hin zum internationalen Flughafen erschlossene Fläche in Duisburg, die in der Zukunft 10.000 Arbeitsplätze jenseits der Montanindustrie bieten kann.

Ein Wohnen zwischen Autobahn und Schnellzugtrassen kommt auch für Bündnis´90/DIE GRÜNEN nicht in Frage. Der fostersche Masterplan erkennt dies und hat die Wohnungen zum Park der Duisburger Freiheit hin geplant, geschützt von den umliegenden, belüfteten Bürobauten an den Verkehrswegen. Zusätzlich setzen sich Bündnis´90/DIE GRÜNEN auch für die verkehrliche Erschließung der Fläche entlang der bestehenden Verkehrswegen ein, um den motorisierten Verkehr im Park auszuschließen.

Deshalb werden wir mit einer Veränderungssperre die Planungshoheit des Rates sichern, den aufgestellten Bebauungsplan vorantreiben und ein Vorkaufsrecht der Stadt Duisburg nach §§ 24-28 BauGB mit Städtebaumitteln des Landes NRW organisieren. Einer Veränderung der Duisburger Sortimentsliste um die Ware Lampen werden wir solange nicht zustimmen, bis ein alternativer Standort für das Möbelhaus „Höffner“ von Herrn Krieger in Duisburg gefunden worden ist. Ein Alternativer Standort für dieses Möbelzentrum mit dem Schwerpunkt auf Logistik für das gesamte Ruhrgebiet findet sich idealer Weise am LOGPORT II-Gelände, wo bereits Möbelhäuser wie RÜSEN, DVORAK und BRAG und der Baumarkt TOOM vorhanden sind. Hier können die Investitionen von Herrn Krieger gewachsene Handelstrukturen unterstützen und funktionell sinnvoll ergänzen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel