GRÜNE Fraktion unterstützt Aufruf zur Schweigeminute für Opfer rechtsextremen Terrors

Duisburg, 22. Februar 2012 – Die Fraktion der Duisburger Grünen ruft am Donnerstag, 23. Februar 2012, um 12:00 Uhr zu einer Gedenkminute für die Opfer der Gewalttaten der NSU auf. Wir schließen uns damit dem gemeinsamen Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt an.

Es ist für uns unfassbar, dass die Terrorgruppe NSU jahrelang unbehelligt Gewalttaten hat begehen können. „Es macht auch Angst, dass wir bis heute nicht wissen, wie viele Morde tatsächlich geschehen sind“ berichtet Riza Kurc, der migrationspolitische Sprecher der grünen Ratsfraktion. „Dass die deutschen Behörden bislang rechtsextremen Terror bei diesen Straftaten nicht in Betracht gezogen hatten, hat viel Vertrauen zerstört.“

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen will nach den von rechtsextremistischen Gewalttätern verübten Morden ein klares Signal geben: Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und rechtsextreme Gewalt haben in Duisburg und andernorts in Deutschland keinen Platz! Duisburg ist ein Ort der Vielfalt und Offenheit. Diese Vielfalt, aus der wir unsere Stärke beziehen, muss beschützt werden, im Alltag, von Behördenseite und natürlich von der Politik. Dafür stehen wir.

Den Familien der Opfer sprechen wir unser tiefes Mitgefühl aus. Das schreckliche Leid, das sie erfahren haben, wird uns immer wieder anspornen, alles zu tun, damit so etwas nie wieder geschieht.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel