Duisburgs Schüler:innen bleiben leider "abgehängt".


Aufgabe der Oppositions-Fraktionen ist es, die regierende Mehrheit gelegentlich auf Themen anzusprechen, die dort nicht behandelt werden. Dies macht die Fraktion von Bündnis 90 / Die GRÜNEN im Rat der Stadt regelmäßig und sachlich fundiert. Im Interesse der Duisburger:innen stellen wir Anfragen und Anträge um ein – für alle – lebenswerteres Duisburg zu gestalten. Auch bei der letzten Sitzung des Rates, am 15. Juni haben wir Themenvorschläge und Umsetzungsvorschläge erarbeitet.

Corona hat uns fest im Griff und wir wollten wissen, wie die Stadtverwaltung damit umgeht, dass hunderte Schüler:innen vom Unterricht abgehängt sind. Wie steht es um die Digitalisierung der Lehre an Duisburger Schulen? Präsenzunterricht konnte und kann auch weiterhin nicht vollständig stattfinden. Fehlende Infrastruktur sorgt teilweise für einen Ansatz von Home-Schooling, der über ein Versenden von Arbeitsblättern über E-Mail und Social-Media nur in wenigen Fällen hinausgeht. Wir haben Vorschläge für eine Verbesserung der Lernsituation gemacht und dabei auf ein Angebot der Universität Duisburg-Essen zurückgegriffen. Ein Ziel sollte dabei sein, dass u.a. jede Schule Zugang zu einer Plattform hat, die die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler bei der Nutzung von digitalen Werkzeugen bei der Unterrichtsgestaltung unterstützt. Die benötigten Werkzeuge sollten dabei Jahrgangs- und Schulform-abhängig sein. Das Videokonferenzsystem Big Blue Button ermöglicht sowohl Unterricht über das Netz als auch die Bereitstellung von Informationen, Kleingruppenchats und gemeinsames Arbeiten. Land Baden-Württemberg setzt dieses Tool seit einigen Wochen gemeinsam mit der Open-Source-Lehr- und Lernplattform Moodle ein.

Beide Anträge wurden von der SPDCDU abgelehnt. Eine fundierte Begründung gab es nicht.



Verwandte Artikel