Polizeigewalt auf der Istanbul-Pride: Unser Sprecher Felix Banaszak war vor Ort

Bei der Istanbul Pride am 26.06.2016 wurden über ein Dutzend Aktivist*innen bei dem Versuch, eine Presseerklärung abzugeben, von der türkischen Polizei in Gewahrsam genommen. Auch unser Sprecher Felix Banaszak war vor Ort. Er war in die Türkei gereist, um an der friedlichen Demonstration für die Rechte von LGBT-Menschen teilzunehmen.

Die Demonstration, die über 10 Jahre ungestört stattfinden konnte, wurde dieses mal im zweiten Jahr in Folge durch den Gouverneur Istanbuls verboten. Mit teils erheblicher Gewalt ging die Polizei unter Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas gegen die friedvollen Aktivist*innen vor als diese die Presseerklärung verlesen wollten.  Banaszak und andere wurden daraufhin für mehrere Stunden in Polizeigewahrsam genommen. Sie befanden sich in Begleitung der GRÜNEN Europaabgeordneten Terry Reintke und des Bundestagsabgeordneten Volker Beck.

Gönul Eglence vom Landesvorstand der GRÜNEN NRW twitterte live von der Istanbul Pride und berichtete von den Ausschreitungen und Verhaftungen.

Viele Stunden war Banaszaks Verbleib ungewiss. Auf Twitter und Facebook entbrannte eine Welle der Solidarität. Viele prominente GRÜNE aus NRW forderten eine umgehende Freilassung: „Meinungsfreiheit + gleiche Rechte sind kein Verbrechen! Wir fordern sofortige Freilassung von @fbanaszak und @max_lucks beim #IstanbulPride!“

Am späten Abend erfolgte endlich die Freilassung.

Hier liest Felix das bewegende und kraftvolle Statement, für das er und andere auf der Istanbul Pride verhaftet wurden: #LoveWins

Verwandte Artikel