Quo vadis, Duisburg?


Duisburgs Stadtentwicklung und Verkehr sind entscheidende Faktoren für die Menschen und deren Lebensqualität. Die grüne Ratsfraktion will mit ihren Anträgen den Ausbau des Radwegenetzes (im Video) stärken, mehr E-Ladesäulen aufstellen sowie die städtischen Gebäude begutachten lassen und – wo nötig – energetisch sanieren.

Genau wie Privatpersonen für ihr Wohneigentum verantwortlich sind, ist es die Stadt für ihre Gebäude auch. Diese sind größtenteils in die Jahre gekommen und müssen saniert werden, wie z. B. Schulen. Das ist seit kurzem Aufgabe der Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD). Im grünen Antrag 23-1309 soll der WBD Geld zur Verfügung gestellt werden, um die städtischen Gebäude begutachten und sukzessive sanieren zu lassen.

Da viele Menschen inzwischen erwägen, sich ein Fahrzeug mit Elektroantrieb zu kaufen, müssen mehr Lademöglichkeiten gebaut werden. Besonders in Wohngebieten mit Mehrfamilienhäusern sind Ladesäulen im öffentlichen Raum nötig. Fehlt es an Ladeinfrastruktur, kaufen auch klimabewusste Autofahrer*innen keine E-Fahrzeuge. Deshalb soll für städtische Unternehmen ein Budget bereitgestellt werden, um Ladepunkte kombiniert mit Mobilitätsstationen zu errichten (DS 23-1310).

Die Sanierung und der Ausbau des Radwegenetzes sind seit jeher zentrale Forderungen in den grünen Anträgen. Das Rad ist ein entscheidender Faktor zum Gelingen der Verkehrswende, doch in der Stadt ist Luft nach oben: Wer in Duisburg viel per Drahtesel unterwegs ist, muss mutig und leidensfähig sein. Deshalb muss dringend in die Radwege investiert werden, um den Menschen den Umstieg vom Auto aufs Fahrrad zu ermöglichen (DS 23-1311). Der Sprecher für Stadtentwicklung der grünen Ratsfraktion, Matthias Schneider, legt den Finger in die Wunde: „Es hat nichts mit Klimaschutz und Verkehrswende zu tun, wenn SPD und CDU die Beträge für das nächste Jahr sogar kürzen wollen. Wir Grünen kämpfen für ein sicheres und angenehmes Radfahren im Duisburger Stadtgebiet.“

Weitere Anträge sind im Ratsinformationssystem Duisburg im Ausschuss  „Stadtentwicklung und Verkehr“ zu finden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neuste Artikel

Pressespiegel 08.-15.04.2024

Traurige Bilanz von Umweltbeschlüssen in Duisburg

A 59: Bürger*innenbeteiligung schwer gemacht

Ähnliche Artikel