Bock auf was Sinnvolles? FSJ-P


Die grüne Ratsfraktion bietet erneut jungen Menschen eine Stelle für ein Freiwilliges soziales Jahr im politischen Leben ab September 2024 an. Bewerbungen können bis Ende April beim Träger „Internationale Jugendgemeinschaftsdienste“ (ijgd) eingereicht werden.

Seit 2020 ist die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Duisburg anerkannte FSJ-Einsatzstelle. Über einen Zeitraum von zwölf Monaten erhalten Interessierte zwischen 17 und 26 Jahren Einblicke in politisch aktive Institutionen und politische Prozesse. In der Geschäftsstelle der Duisburger Ratsfraktion arbeiten sie mit den grünen Referent*innen und Politiker*innen zusammen und werfen so einen Blick hinter die Kulissen von politischen Entwicklungen und verwaltungsinternen Strukturen einer Großstadt.

Wie funktioniert die Politik vor unserer Haustür, wo wird was beschlossen? Und von wem eigentlich, wie kann ich mich beteiligen? Was bedeutet „Kommunalpolitik“ überhaupt und wie können wir unserer Stadt gemeinsam verbessern? Im freiwilligen sozialen Jahr hat man die Gelegenheit, das Arbeitsfeld der Politik hautnah und gründlich kennenzulernen. Zu den Aufgaben gehören z.B. Vor- und Nachbereitung von sowie Teilnahme an Sitzungen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Unterstützung bei Veranstaltungen, Kontakt zu Verbänden und Vereinen, Bürgerinitiativen, Interessensgruppen, Unterstützung bei der Erstellung von Anfragen und Anträgen.

Bewerber*innen sollten diese Voraussetzungen mitbringen: ausgeprägtes Interesse an politischen Zusammenhängen und Abläufen, gute EDV-Kenntnisse (Office-Programme, Internetrecherche), Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit.

Bewerbungen können bis zum 30.04.2024 über das Onlinebewerbungsportal des ijgd NRW eingereicht werden. Das FSJ-P kann frühstens zum 1. September und spätestens zum 1. Oktober 2024 in Duisburg starten.

Fragen zur Einsatzstelle in Duisburg beantwortet Eric Sander (eric.sander@gruene-duisburg.de).

Neuste Artikel

Video: Die Ratssitzung vom 15. April 2024

Pressespiegel 08.-15.04.2024

Traurige Bilanz von Umweltbeschlüssen in Duisburg

Ähnliche Artikel