GRÜNE fordern transparente und öffentliche Diskussion des Alleenkonzeptes

Alleenkonzept soll kommen!

Im Stadtgebiet Duisburg sind mehr 300 Alleen registriert. Ein großer Teil der knapp 50.000 Straßenbäume stehen auf diesen Flächen, vor allem große und alte Bäume. Baumalleen sind in ihrem Bestand durch das Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Dennoch gibt es immer wieder aus verschiedensten Gründen Anträge auf Fällung einzelner oder mehrerer Alleebäume. Schon vor einem Jahr hat die Bezirksregierung Düsseldorf die Stadt Duisburg aufgefordert, den Umgang mit ihren Alleen verbindlich in einem Alleenkonzept zu regeln.. Sowohl Oberbürgermeister als auch Stadtdirektor haben angekündigt, dass dieses bis Ende des Jahres verabschiedet werden soll. In seiner öffentlichen Stellungnahme zum Zustand der Stadtbäume hat sich der „Baumspezialist“ der Wirtschaftsbetriebe Duisburg(WBD), Herr Hürten, bereits auf dieses Konzept bezogen. Er hat dies mit der Hoffnung verbunden, auf der Grundlage des Alleenkonzeptes 40-45 % der Straßenbäume „auszutauschen“.
Die CDU-Fraktion im Stadtrat zeigte sich spontan begeistert über diese Art der Versachlichung der Baumdiskussion.

„Dass sich die CDU diesem Vorschlag bereits kompromisslos anschießt, ohne das angekündigte Alleenkonzept im Detail zu kennen, ist nicht nachvollziehbar“, so die Stellungnahme von Anna von Spiczak, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion. „Die CDU versteht nicht, dass Klimaschutz im Kleinen anfängt. Es ist kurzsichtig sich an den Straßenbäumen zu vergreifen, sie durch pflegeleichte Ziergehölze zu ersetzen und damit alle Bemühungen um den Klimaschutz zu konterkarieren. Es ist zwar richtig, dass Bundes- und Landesnaturschutzgesetz Alleen unter Schutz gestellt haben. Doch dass dieser Alleenschutz aufgehoben werden kann und die Meinung des Beirats der Unteren Naturschutzbehörde in solchen Fragen ad absurdum geführt wird, haben die beiden großen Parteien doch in den letzten Jahren mehrfach bewiesen. Daher fordern wir SPD und CDU zu einem Umdenken in der Naturschutzpolitik auf. Wir Grüne fordern die Stadt Duisburg daher auf, dass heiß ersehnte Alleenkonzept nicht im Hau-Ruck Verfahren zu beschließen, sondern vielmehr eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen. Das Thema Baumschutz ist in Duisburg nicht zuletzt aufgrund der Ratspolitik der letzten Jahre für viele Menschen sehr emotional. Daher möchten wir, dass Bürgerinnen und Bürger, denen es ein Anliegen ist, die Chance geboten wird, sich frühzeitig mit diesem Alleenkonzept auseinander zu setzen.“

Die GRÜNEN im Rat der Stadt Duisburg fordern von der Verwaltung, umgehend den aktuellen Stand der Diskussion um das Alleenkonzeptes zu veröffentlichen. Für das Konzept werden konkrete nachhaltige und ökologische Ziele formuliert und in die Debatte eingebracht. Für die GRÜNEN ist der Pflege und dem Erhalt der Straßenbäume Priorität vor einem Ersatz durch Neupflanzungen einzuräumen.

Verwandte Artikel