Der Bund fördert frühkindliche Sprach-Kitas – Grüne fordern mehr Förderung der frühkindlichen Duisburger Bildungslandschaft

Das Programm „Sprach-Kitas“ des Bundesministeriums für Familie startete bereits in Januar 2016 und wird bis 2020 mit einem Gesamtvolumen von 1 Milliarde Euro finanziert. Ab 2017 wurde es um weitere 150 Millionen Euro jährlich aufgestockt. Duisburg erhält hiervon jährlich 432.000 Euro.

Zum 1. August 2013 wurde für Kinder ab dem ersten Lebensjahr der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz eingeführt. Dies führte u.a. dazu, dass immer mehr und immer jüngere Kinder bedarfsgerecht versorgt, betreut und gefördert werden müssen.

Die grüne Ratsfrau und jugendpolitische Sprecherin Dr. Nazan Sirin ist sich sicher, dass die frühkindliche Bildung eines Kindes bereits ab dem Tag seiner Geburt innerhalb der Familie beginnt und Fähigkeiten wie u.a. Sozialkompetenzen sowie Sprache ergänzend in Kindertageseinrichtungen gefördert werden müssen. „Unser schulisches Bildungssystem beginnt schon längst nicht mehr erst bei der Einschulung unserer Kinder, sondern bereits mit der Förderung in den Kindertagesstätten“, so Sirin.

„‘Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist‘ ist eine treffende Bezeichnung, da Chancengleichheiten auf dem weiteren Bildungsweg nur dann geschaffen werden können, wenn bildungsbenachteiligte Familien mit und ohne Migrationshintergrund an eine gemeinsame Sprache herangeführt werden“, so Ratsfrau Nazan Sirin weiter. „Ziele wie ‚Alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit zwischen Familie und Einrichtung‘ wurden hier angesetzt. Damit hat das Bundesministerium ein Paket geschnürt, welches wir in Duisburg herzlich begrüßen! Für die frühkindliche Duisburger Bildungslandschaft wünsche ich mir durchaus mehr solcher gut geförderter Programme!“

Verwandte Artikel