Keine Flächen für Zirkusbetriebe mit Wildtieren in Duisburg

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Duisburg hat für die kommenden Ratssitzungen einen Antrag zum Schutz von Wildtieren eingebracht. Dazu erklärt Anna von Spiczak, umweltpolitische Sprecherin:

 

„Es ist verwunderlich, dass im Gegensatz zu 21 anderen europäischen Ländern, in denen Verbote bezüglich bestimmter im Zirkus genehmigten Tierarten gelten, es in der Bundesrepublik immer noch möglich ist, dass reisende Unternehmen Wildtiere halten dürfen. Diese Bedingungen stehen im drastischen Widerspruch zu den artspezifischen Ansprüchen der modernen Tierhaltung. Dadurch können Erkrankungen, Verhaltensstörungen und auch Todesfälle bei den Tieren auftreten. Um solchen Betrieben jedoch zu signalisieren, dass wir diese Praktiken aus Tierschutzgründen ablehnen, haben wir einen Antrag in den Rat der Stadt eingebracht, der zum Ziel hat, dass die Stadt Duisburg keine kommunalen Flächen für Zirkusbetriebe mit Wildtieren zur Verfügung stellt.

 

Die Haltung von Wildtieren in Zirkussen ist nicht mehr zeitgemäß. Das hat auch der Bundesrat erkannt, der die Bundesregierung erst kürzlich dazu aufgerufen hat, die Haltung von Wildtieren in Zirkussen grundsätzlich zu unterbinden.

Doch auch die Kommunen können ein starkes Zeichen für den Tierschutz setzten. Viele Städte, unter anderen Köln, München und Potsdam, haben dies bereits getan.

Wir hoffen sehr, dass wir für unser Anliegen, das ein Großteil der Bevölkerung unterstützt, auch im Rat der Stadt eine Mehrheit finden werden.“

Zum Antrag der Ratsfraktion..

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel